Allgemein

Mähroboter Ratgeber

Du möchtest gerne einen Mähroboter für Deinen Rasen haben, weißt aber nicht, worauf Du achten musst? Welche Möglichkeiten gibt es? Was solltest Du vor der Anschaffung bedenken? Wann lohnt sich ein Rasenroboter? Dies und mehr klären wir in diesem Artikel.

Ein frisch gemähter Rasen – und das jederzeit, wann immer Du es willst. Ein perfekt aussehender Garten dank Düngung ohne selbst etwas getan zu haben? Das alles ist möglich mit einem Mähroboter. Du brauchst Dich nicht mehr selbst darum zu kümmern, wann der Rasen wieder einmal gemäht werden muss oder den gefüllten Rasenmäher leeren ehe Du starten kannst. Mit einem Rasenroboter wird Dir all‘ das abgenommen und Du kannst sie sogar per Smartphone App steuern und in Dein Smart Home integrieren. Wann sich eine Anschaffung wirklich lohnt und was Du vorher beachten solltest, wollen wir Dir in diesem Ratgeber zeigen!

Die Anschaffung durchdenken

Bevor Du dir einen Mähroboter anschaffst, solltest Du Dir zunächst überlegen, was Du für Ansprüche an diesen stellst. Hier gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten mit diversen Funktionen und somit auch eine differenzierte Preisstaffelung. Solltest Du Dich näher für einzelne Roboter interessieren, schau Dir gerne unsere Mähroboter Übersicht an, um Dir einen Überblick darüber zu verschaffen, welcher Roboter Deinen Ansprüchen und Erwartungen gerecht wird – und sich vor allem preislich auch lohnt!

Wichtige Merkmale abchecken

Außerdem ist es wichtig, zu schauen, ob die Rasenfläche in Deinem Garten überhaupt für solch einen Roboter geeignet ist. Wenn es viele Büsche und Hindernisse auf dem Rasen gibt sowie enge Winkel und viele Steigungen von über 30 Grad, dann solltest Du eher von einem Rasenroboter absehen. Kleinere Hügel oder Senkungen kannst Du dabei sicherlich im Vorhinein ausgleichen und beheben, Mähroboter Ratschlägedoch zu viele Hindernisse stehen dem Roboter nur im Weg. Zwar gibt es mittlerweile viele Modelle, die extra auf solche Hindernisse eingestellt sind, doch irgendwann kommen auch diese an ihre Grenzen. Bevor Du also einen Kauf wagst, solltest Du Dir über das Risiko klar sein, dass der Roboter möglicherweise mit Deinem Rasen überfordert sein könnte.

Auch für die Ladestation solltest Du einen geeigneten regensicheren Platz haben, damit der Roboter nicht nur genug Platz zum laden hat, sondern auch vor Sonnenstrahlen und Nässe geschützt ist. Hier eignen sich Robotergaragen gut, welche Du entweder selbst bauen oder schon vorgefertigt kaufen kannst, oder anderweitige regensichere Unterstellplätze. Dabei sollte der Weg für den Roboter ebenerdig erreichbar sein. Natürlich sollte auch eine Stromquelle vorhanden sein, um die Ladestation anschließen zu können.

Je nachdem wie oft der Rasenroboter genutzt wird, sollte auch dementsprechend der Rasen frei sein von spielenden Kindern, Geräten oder anderen Gegenständen, die dem Roboter im Weg wären. Der Rasen sollte also frei von beweglichen Hindernissen sein und auch aufgeräumt werden, bevor der Roboter seine Arbeit verrichten kann.

Die Rasenfläche planen

Die Größe der Rasenfläche spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle für den Kosten-Nutzen-Faktor. Immerhin kostet die Anschaffung des Roboters nicht gerade wenig und auch die spätere Nutzung sollte sich durchaus rentieren. Allgemein kann man sagen, dass sich die Anschaffung ab einer Rasenfläche von 100 Quadratmetern lohnt, um sich ein durchschnittliches Gerät anschaffen zu können. Selbstverständlich ist dies keine Grundvorraussetzung und am Ende entscheidest Du selbst, ob sich die Anschaffung auch für Deine Rasenfläche lohnt. Du musst jedoch bedenken, dass eine Anschaffung auch mit laufenden Kosten verbunden ist wie der monatlichen Stromversorgung sowie einer jährlichen Wartung. Allgemein kann man sagen, dass ein durchschnittlicher Rasenmäher zwischen 800 bis 1200 Euro kosten kann, dazu etwa jährliche Kosten von 100 Euro für die erwähnten Strom- und Wartungskosten.

Hast Du eine größere Gartenfläche zu versorgen, beispielsweise bis zu 3000 Quadratmetern, dann sind die Kosten natürlich auch weit höher. Hier gibt es auch Modelle ab 2000 Euro aufwärts, welche dann aber auch besondere Funktionen mitbringen, die für mehr Komfort sorgen und das Gerät noch smarter machen. Beispielsweise verfügen diese Geräte dann über Sensoren gegen Abgründe und das Umkippen des Roboters oder erkennen Feuchtigkeit und Regen.

Wenn Du Dir die Risiken und Vorraussetzungen für die Anschaffung bewusst gemacht hast und beschließt, dass ein Roboter sinnvoll für Deinen Garten wäre, dann hilft Dir nachfolgend sicher noch die Auflistung der Vor- sowie Nachteile weiter, um Deine Kaufentscheidung zu bestärken oder zu durchdenken.

Vorteile eines Mähroboters

MähroboterWas definitiv für einen Rasenroboter spricht, ist die enorme Zeit- und Arbeitsersparnis. Vorbei sind die lästigen Stunden, die Du wieder einmal den Rasenmäher starten musst. Kein elendiges Entleeren der Reste auf dem Kompost. Der Roboter nimmt Dir all‘ das ab. Er übernimmt das Mähen. Selbst der geschnittene „Abfall“ des Rasens wird während des Mähens so klein geschnitten, dass dieser einfach auf dem Rasen liegen bleiben kann. Dieser wirkt gleichzeitig als natürliche Düngung. Während der Rasenroboter also Deine eigentliche Arbeit verrichtet, kannst Du ein wenig die Beine hochlegen. Du kannst Dich auch einfach den Aufgaben des Alltags widmen. Gerade, wenn Du unter Allergien leidest und das Rasenmähen bisher eine Qual für Dich war, wirst Du nun entlastet und hast bestenfalls keine Schnief- oder Niesanfälle mehr.

Ein weiterer Vorteil ist definitiv die Lautstärke der kleinen Flitzer – oder vielmehr ihre nicht vorhandenen lauten Geräusche, die vor allem bei herkömmlichen Rasenmähern des Öfteren zu Streitigkeiten, auch mit den Nachbarn, führen können. Das bleibt Dir mit einem Roboter erspart, denn dieser ist wesentlich leiser und kann auch während der Nacht arbeiten, sodass Dir zukünftige Beschwerden aufgrund der Lautstärke erspart bleiben. Die Lautstärke des Roboters ist vielmehr mit einem Regenschauer vergleichbar als mit dem lauten Brummen eines herkömmlichen Geräts.

Selbst die Stromkosten überzeugen hier: Die Akkus der Mähroboter sind extra energieeffizient gebaut und Du sparst monatlich eine Menge Geld.

Welche Nachteile gibt es?

Doch natürlich gibt es neben den vielversprechenden Vorteilen auch ein paar Nachteile, die man nicht außer Acht lassen sollte. Hier ist vor allem der Kostenfaktor ein wichtiges Thema, denn Rasenroboter kosten mehr als das zwei bis dreifache eines normalen Rasenmähers wie Du ihn bisher kanntest.

Eine Investition sollte gut überlegt sein, vor allem, wenn Du nicht gerade über eine große Rasenfläche verfügst. Oder auch, wenn viele Hindernisse im Weg stehen. Zwar gibt es im Bereich der Mähroboter günstige RasenmäherVariante, dennoch sind auch die schon sehr teuer im Vergleich zu den Standardmodellen. Sie können oftmals Probleme beim Mähen haben, der Navigation oder andere Nachteile aufweisen. Man muss hier oftmals Abstriche für die geringeren Kosten machen. Die Leistungsfähigkeit kann demnach eingeschränkt sein. Dazu kommt, dass Steigungen in der Rasenfläche zu einem Problem führen können, mit denen der Roboter nicht klar kommt. Auch verwinkelte Ecken oder enge Stellen können den Mähroboter überfordern. Vor der Anschaffung eines solchen Modells ist also genaues Planen angesagt.

Natürlich solltest Du auch die Wartungskosten und -arbeiten nicht außer Acht lassen. Immerhin kann der Roboter mal den Geist aufgeben. Hier sollte Dir klar sein, dass Du die Fehler meist selbst nicht beheben kannst. Auch die Bedienung ist nicht so einfach wie die eines herkömmlichen Modells. Doch mit ein wenig Geduld und Übung wird selbst das klappen.

Investieren lohnt sich

Auch wenn der Rasenroboter ein paar Nachteile aufweist, überwiegen im Nachhinein doch die Vorteile. Solange ein Mähroboter auch für Deinen Garten geeignet ist. Eine Menge an Arbeit und Zeit wird Dir auf jeden Fall abgenommen. Eine Anschaffung kann also von großem Nutzen sein. Ob es sich auch für Deinen Rasen lohnt, kannst natürlich nur Du selbst beurteilen. Wiege die Vor- und Nachteile am Ende für Dich selbst ab. Dann wirst Du sehen, was für Dich von Bedeutung ist und vor allem, was für Deinen Rasen das Beste ist!

Wenn Du Dich jetzt gerne nach passenden Mährobotern umsehen möchtest, hilft Dir vielleicht unsere Rasenroboter Übersicht weiter, eine eine richtige Wahl zu treffen!

Schlagwörter
Mehr anzeigen

Maren Frankreiter

Hallo, ich heiße Maren. Ich freue mich darauf, Dich auf Deinem Weg zum Smart Home begleiten zu dürfen und gemeinsam alles rund um dieses Thema zu erfahren.
Ähnliche Artikel
Wir freuen uns über jeden Kommentar. Solltest du eine Frage haben schreibe gerne in den Kommentaren, für größere Fragen würden wir uns freuen wenn du dich in unserem Smart Home Forum anmelden würdest. Dort können wir & die Smart Home Community dir deutlich besser und schneller helfen.

Schreibe einen Kommentar Mähroboter Ratgeber

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.