Smart Home News

IFA 2018: Conrad Connect launcht den Service Marketplace

Der Smart Home-Dienst startet seinen Service Marketplace - die standardübergreifende Plattform zur Gerätevernetzung wird dann durch einen innovativen Schritt erweitert.

Das Unternehmen Conrad Elektronik, bekannt für sein breites Sortiment an Elektro- und Elektronikartikeln, baut seinen Smart Home-Dienst „Conrad Connect“ weiter aus. Der Servicedienst, der die herstellerunabhängige und standardübergreifende Nutzung von Smart Home-Geräten möglich macht, bietet nun über einen speziell entwickelten „Service Marketplace“ Anwendern die Möglichkeit, ihre intelligenten Geräte in ihren Abläufen weitgehend zu automatisieren und mit verschiedenen Dienstleistungstätigkeiten zu vernetzen. Die Neuerung wird auf der diesjährigen IFA in Berlin vorgestellt.

Basis für standardunabhängige Smart Home-Vernetzung

Besitzer von vernetzten Geräten waren bisher bei der Auswahl der Geräte jeweils von einem bestimmten Hersteller abhängig, da unterschiedliche Gerätestandards eine herstellerunabhängige Gerätenutzung verhinderten. Conrad Connect schafft hier Abhilfe. Ähnlich dem verbreiteten Dienst IFTTT können über vom Nutzer einzurichtende Routinen – sogenannte Projekte – vernetzte Geräte unabhängig von Hersteller und Gerätestandard einheitlich angesteuert werden. Die Durchführung von Downloads oder der Erwerb von Zubehör ist nicht erforderlich, auch sind keine zusätzlichen Modifikationen an den Geräten durchzuführen. Für die Markteinführung des Dienstes sicherte sich Conrad die Kooperation mit namhaften Unternehmen wie Garmin, Philips, Honeywell und Nest.

Neue Möglichkeiten für Smart Home Geräte

Anlässlich der diesjährigen IFA in Berlin, der Leitmesse für Consumer Electronics und Home Appliances, stellt Conrad Elektronik nun seinen neu entwickelten Service Marketplace für Smart Home-Geräte vor. Durch dessen Einsatz werden intelligente Geräte in ihrer Ablaufsteuerung weitgehend automatisiert und mit verschiedenen Dienstleistungen gekoppelt. Laut dem Unternehmen wird auf diese Weise die Lücke zwischen vernetzten Elementen und realen Serviceleistungen geschlossen. Wie bei Conrad Connect, gelang es auch beim Launch des Service Marketplaces, Partner für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. So stellt das Unternehmen Fresh Energy einen Stromvergleichs-Service bereit, welcher es ermöglicht, den individuellen Stromverbrauch mit dem Durchschnitt einer definierten Anwenderschaft zu vergleichen. Auch Signal Cruncher, ein Machine Learning Dienst für Smart Homes, der Anwenderverhalten analysiert und darauf basierende Automatismen erstellt, sowie ein Instant-Messaging-Dienst namens UIB (Unified Inbox) sind mit dabei, eine Kooperation mit dem IP-System Homematic ist in Vorbereitung.

Ein Versicherungsdienst, welcher versicherungstechnische Agenden bearbeitet und – falls auf ein Smart Home-Alarmsignal nutzerseitig nicht reagiert wird – den Alarm sofort an das zuständige Assistenzzentrum weiterleitet, rundet die Performance des Service Marketplace von Conrad ab.

Schlagwörter
Mehr anzeigen

Nico Bode

Mein Name ist Nico. Ich bin Geschäftsführer einer kleinen Firma für Marketing Dienstleistungen. Ich freue mich, Euch die Smart Home Welt näherzubringen und gemeinsam mit Euch zu lernen.
Ähnliche Artikel
Wir freuen uns über jeden Kommentar. Solltest du eine Frage haben schreibe gerne in den Kommentaren, für größere Fragen würden wir uns freuen wenn du dich in unserem Smart Home Forum anmelden würdest. Dort können wir & die Smart Home Community dir deutlich besser und schneller helfen.

Schreibe einen Kommentar IFA 2018: Conrad Connect launcht den Service Marketplace

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.