AllgemeinSmart Home TutorialsTutorials

Smarte Klingelanlage mit RFID & Fingerabdruck Zutrittskontrolle – Unser Ergebnis

Hier stellen wir Dir unsere Lösung für eine smarte Klingelanlage vor. Dafür nutzen wir ein DoorBird-Modell, RGBW-Stripes sowie einen Fingerprintsensor.

In unseren letzten Tutorials zum Thema smarte Türklingel und Zutrittskontrolle per Fingerabdruck haben wir Dir unsere dafür verwendeten Geräte, die DoorBird D2101 Türklingel und den Fingerprint Zutrittscontroller von Anthell Electronics, bereits näher vorgestellt und getestet. Heute geht es darum, Dir das vollständige Ergebnis unserer Kommunikationssäule zu zeigen und welche Lösung wir dafür verwendet haben.

Unsere Lösung der smarten Klingelanlage

Für uns war von Beginn an klar, dass wir eine Klingel mit Kamerafunktion sowie einen Fingerprintsensor verbauen möchten. Mit den entsprechenden Geräten von DoorBird und Anthell Electronics sind wir fündig geworden, die unseren Ansprüchen gerecht wurden. Um diese Geräte zu befestigen, haben wir eine Edelstahlkiste verbaut und vor unserer Haustüre befestigt. So war es nicht notwendig, die Hauswand aufzustemmen und größere Bauarbeiten vorzunehmen. Zunächst befindet sich an der Klingelanlage direkt zu oberst eine Außenleuchte. Darunter die DoorBird Türklingel. Wenn Dich deren Funktionsweise interessiert, findest Du hier eine Anleitung inkl. Test. Neben der Klingel haben wir zwei RGBW-Stripes befestigt, welche stets den Status der smarten Komponenten im Haus anzeigen. Ganz unten ist der Fingerabdrucksensor eingebaut. Nähere Infos zu diesem Gerät findest Du hier.

Funktionsweise der Türklingel an unserer Anlage

Die Kamera der DoorBird Türklingel überträgt immer das Bild auf mein Smartphone. Bei einer Betätigung der Klingel, wird zudem eine Push-Mitteilung auf ebendieses gesendet. Gleichzeitig wird auch die manuelle Klingel im Inneren unseres Hauses betätigt, sodass die Klingel auch funktioniert und zu hören ist, wenn keine Internetverbindung zur Verfügung stehen sollte. Auch meine RFID-Karte funktioniert einwandfrei zusammen mit der DoorBird-Klingel. Diese schaltet beispielsweise die Alarmanlage aus und öffnet gleichzeitig die Tür. Auch der RGBW-Stripe könnte hier aufleuchten, wenn sich der Status der Alarmanlage ändert. Wie das funktioniert, haben wir in unserem Video über die Erstellung eines HTTP-Requests erklärt.

Fingerprintsensor & RGBW-Stripes

Auch der Fingerprint Zutrittscontroller ist bei uns verbaut, welcher durch zwei verschiedenen Zonen unterschiedliche Relais schalten oder verschiedene Aktionen umsetzen kann. Bei uns beispielsweise können wir die Alarmanlage mit einem Finger schalten sowie mit einem anderen Finger die Tür öffnen. Auch die RGBW-Stripes geben hierbei gleichzeitig einen Status über die Alarmanlage an, ob diese scharf gestellt ist. Genauso können die Stripes anzeigen, ob ein Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Somit wird man stets über den „Status/Zustand“ im Haus informiert. Durch verschiedene Farben werden unterschiedliche Informationen mitgeteilt. Natürlich kann man die Haustür immer noch mit einem einfachen Haustürschlüssel öffnen, sodass ein Zutritt auch bei einem Stromausfall möglich ist. Wir nutzen den Schlüssel allerdings nicht mehr. Er liegt nur für den Notfall parat. Stattdessen sind wir mit unseren RFID-Chips vollkommen zufrieden.

Edelstahl-Kiste als Kommunikationssäule

Für die Installation der smarten Klingel und des Fingerprintsensors nutzen wir eine Edelstahl-Kiste in Form eines Briefkastenstands von MEFA. Diese ist mit 290 Euro nicht gerade preiswert, günstigere Modelle sind allerdings schwer zu finden. Um die DoorBird in der Kiste zu montieren, haben wir mit einer Stichsäge gearbeitet. Die RGBW-Strips sind teils aufgeklebt und von hinten mit Schrauben sowie einem Fibaro RGBW-Modul verkabelt und befestigt worden. Damit wir unsere Hauswand nicht aufreißen mussten, haben wir die komplette Verkabelung über den Boden und in den Keller hinein verlegt. So mussten keine größeren Baumaßnahmen stattfinden. Für den E-Öffner haben wir die Kabel über die Fußleiste der Haustüre in den Keller verlegt. So mussten wir keine Unterputzarbeiten vornehmen. Diese Lösung sollte bei den meisten Haustüren umsetzbar sein. Unsere Lösung der smarten Klingelanlage ist für uns perfekt. Wir konnten alle unserer Ansicht nach erforderlichen Geräte einsetzen. Zusätzlich perfektionieren die RGBW-Stripes unsere Klingelanlage noch, indem uns bei jedem Verlassen des Hauses ein Status über ebendieses gegeben wird.

Schlagwörter
Mehr anzeigen

Nico Bode

Mein Name ist Nico. Ich bin Geschäftsführer einer kleinen Firma für Marketing Dienstleistungen. Ich freue mich, Euch die Smart Home Welt näherzubringen und gemeinsam mit Euch zu lernen.
Ähnliche Artikel
Wir freuen uns über jeden Kommentar. Solltest du eine Frage haben schreibe gerne in den Kommentaren, für größere Fragen würden wir uns freuen wenn du dich in unserem Smart Home Forum anmelden würdest. Dort können wir & die Smart Home Community dir deutlich besser und schneller helfen.

1 thought on “Smarte Klingelanlage mit RFID & Fingerabdruck Zutrittskontrolle – Unser Ergebnis”

Schreibe einen Kommentar Smarte Klingelanlage mit RFID & Fingerabdruck Zutrittskontrolle – Unser Ergebnis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.